Die Halleneinweihung 1993 (9 Fotos)

"Lehrter Schützenhaus ein Schmuckstück" titelte die Meppener Tagespost anlässlich der Einweihungsfeier. Viel Lob bekam der Schützenverein St. Laurentius Lehrte bei der Grundsteinlegung und Einweihung des Schützenhauses.
Weiter unten ...
Innerhalb eines Jahres haben die Schützen aus Lehrte und Bückelte ein Bauwerk geschaffen, das bei den Gästen und zahlreichen Bürgern beider Ortsteile höchste Anerkennung fand. Bürgermeister Gerhard Sandhaus, der mit Stadtabgeordneten und den Ortsvorstehern Bernhard Möllering (Lehrte) und Bernhard Robben (Bückelte) der Einweihung beiwohnte, übermittelte die Glückwünsche der Stadt Haselünne und betonte, "... die Vereine sind die tragenden Säulen in den Ortschaften ...".
Franz Brauer, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Haselünne und Lehrte, der gemeinsam mit Prälat Wilhelm Tebbel, Ehrenmitglied des Vereins, die Einweihung des Schützenhauses vornahm, glaubt: "... dass aus diesem Haus etwas wird, was Bückelte und Lehrte prägt".
Respekt zollte Architekt Josef Wulf dem Verein, der in über 6800 freiwilligen Arbeitsstunden den größten Teil des Gebäudes errichtet hat. Besondere Erwähnung fand der kunstvolle Fachwerkgiebel.
Nach seiner Absprache übergab der Architekt dem 1. Vorsitzenden Hans Jansen den Schlüssel der Schützenhalle. Dieser lud im Anschluss alle Gäste zu einer Besichtigung ein.
Die Urkunde zur Grundsteinlegung
In der Halle an der Wand hängt die Kopie einer Urkunde (links), die jeder schon einmal gesehen hat. Diese Urkunde wurde eingens für die Grundsteinlegung gefertigt. Sie sollte mit einigen anderen Sachen in einer Kupferhülse hinter dem Grundstein als Zeitzeugnis eingemauert werden. Versehentlich wurde aber eine weitere Kopie der Urkunde in die Hülse gegeben. So ergab sich die Frage, was mit dem Original geschehen sollte. Nach langem Ringen im Vorstand wurde eine Lösung gefunden. Als für den Aufenthaltsraum ein neuer Pokaleschrank gebaut wurde, hat man dort in der Mitte eine doppelte Rückwand eingearbeitet, in der das Original sicher für die Nachwelt verwahrt werden konnte.